OSTEOPATHIE IN DER SCHWANGERSCHAFT

OSTEOPATHIE IN DER SCHWANGERSCHAFT

 

Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch! Es ist immer wieder ein großes Wunder, wenn ein neues Leben entsteht. Nun folgen neun Monate voller Vorfreude auf Ihr neues Familienmitglied.

Ganz reibungslos läuft eine Schwangerschaft in der Regel jedoch nicht ab, wie Ihnen Ihre Frauenärztin und Ihre Hebamme bestätigen werden. In diesen haben Sie bereits gut ausgebildete und kompetente Ansprechpartnerinnen für alle größeren und kleineren Probleme.

Was sind typische Beschwerden in der Schwangerschaft?

Vor allem in der frühen Schwangerschaft natürlich Übelkeit, etwas später dann vielleicht eine Neigung zu Wassereinlagerungen. Verdauungsprobleme wie Durchfall oder Verstopfungen können vorkommen, denn der Darm liegt nun nicht mehr so im Bauch wie vorher. Je mehr der Bauch wächst, desto schneller meldet sich auch einmal der untere Rücken, denn der wachsende Bauch zieht ihn ins Hohlkreuz. Wenn Sie dann vielleicht noch ein großes Geschwisterchen auf dem Arm tragen, wird es auch nicht wirklich leichter.

Häufig ist es auch der obere Rücken, der schmerzt, denn auch hier muss sich die Mechanik der Wirbelsäule an die veränderte Statik des Körpers anpassen. Nicht selten wird auch noch die Luft knapp, denn das Zwerchfell hat während der Schwangerschaft nicht mehr allzu viel Platz, um sich auszudehnen. Gegen Ende der Schwangerschaft benötigt Ihr Becken großen Bewegungsspielraum, denn die Geburt Ihres Kindes steht ja kurz bevor. Ein frei bewegliches Becken ist dabei ein großer Vorteil.

Wie Ihnen Osteopathie während der Schwangerschaft helfen kann

Viele Problemchen und Probleme während einer Schwangerschaft lassen sich sehr gut osteopathisch behandeln. Die Erfahrung zeigt sogar, dass in dieser Zeit der (körperlichen) Veränderung ein therapeutischer Reiz oft noch besser als sonst seine Wirkung entfaltet. Mit einer osteopathischen Behandlung lassen sich die Wirbelsäule, das Becken und auch die inneren Organe, zum Beispiel der Darm, sanft wieder zu einer normalen Funktion zurückführen.

Ein weiterer Vorteil der Osteopathie in dieser Phase Ihres Lebens ist es, dass ich vollkommen ohne Medikamente arbeite. Ausschließlich sanfte manuelle, also mit den Händen ausgeführte, Techniken kommen bei mir zum Einsatz. Sie müssen hierbei übrigens nicht zwingend auf dem Rücken liegen, denn auch dies wird mit zunehmender Bauchgröße schwieriger. Eine Behandlung funktioniert im Sitzen oder in der Seitenlage genauso gut.

In Studien hat sich eine osteopathische Geburtsvorbereitung als wirkungsvoll erwiesen. Ihr Körper wird so mit einigen Behandlungen optimal auf die Anstrengungen der Geburt vorbereitet. Das Becken wird beweglicher und der Geburtsverlauf kann erleichtert werden.

Auch nach der Geburt kann eine osteopathische Behandlung nicht nur für Ihr Kind, sondern auch für Sie als Mutter hilfreich sein und Sie wirkungsvoll unterstützen.